Je größer ein Betrieb, desto größer ist auch die finanzielle Belastung durch in die Höhe schnellende Energiekosten. Daher sollten besonders Großbetriebe aus energieintensiven Branchen ihren Stromanbieter mit Bedacht wählen. Denn es gibt sie tatsächlich. Einfach anwendbare Tricks, um als Kunde von Sondertarifen der Stromanbieter zu profitieren. Natürlich sind potenzielle Sondervertragskunden an gewisse Voraussetzungen gebunden. Als Großbetrieb sollte man sich deshalb genauestens mit den geltenden Bedingungen vertraut machen. Denn meist genügen wenige Handgriffe, um Sparpotenziale zu identifizieren und bares Geld zu sparen.

 

Gewerbestrom Voraussetzungen: Ab wann gilt man als Sondervertragskunde?

Um von vergünstigten Tarifen profitieren zu können, muss ein Unternehmen zunächst bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese können von Anbieter zu Anbieter variieren und äußern sich in einer festgesetzten Mindestabnahmemenge. Je nach Anbieter kann eine jährliche Abnahmemenge zwischen 30.000 und 50.000 Kilowattstunden bereits ausreichen. Ab solchen Grenzwerten kommt ein Unternehmen überhaupt erst für gesonderte Gewerbestrom Tarife in Frage. In den meisten Fällen werden kleine und mittelständischen Betriebe jedoch von industriellen Großbetrieben abgegrenzt. Exakt diese fallen unter den Bereich der Sondervertragskunden. Allgemein gilt: Je höher der Jahresverbrauch, desto höher ist die Chance maßgeschneiderte Gewerbestrom Angebote zu günstigeren Preisen zu verhandeln.

Aus Sicht der Gewerbestrom Anbieter hängt die Verhandlungsbereitschaft von der Attraktivität des jeweiligen Abnehmers ab. Großabnehmer sind für Gewerbestrom Lieferanten besonders attraktiv. Es besteht daher ein wirtschaftliches Interesse für den Aufbau einer langanhaltenden Kundenbeziehung. Die Gründe dafür sind einleuchtend: In Großbetrieben, die beispielsweise Maschinen oder eine hohe Anzahl an Computern einsetzen, ist der Stromverbrauch besonders hoch und wird auf absehbare Zeit auch hoch bleiben. Gewerbestrom Großkunden gelten daher als besonders verlässlich. Während Privatkunden Tarife meist nur für ein Jahr gelten, können Gewerbestrom Tarife durchaus längere Vertragslaufzeiten haben. Dies sorgt sowohl auf Anbieterseite als auch auf Nachfragerseite für planbare Sicherheit.

 

Den Gewerbestrom Anbieter richtig wechseln

Um den Stromanbieter richtig zu wechseln, lohnt es sich die grundlegenden Kriterien zu kennen. So ist es beispielsweise für Gewerbestrom Kunden bis zu einem Verbrauch von 100.000 kWh pro Jahr möglich, allgemeine Gewerbestromtarife zu nutzen. Per Stromvergleich Gewerbestrom im Internet, kann man sich alle verfügbaren Tarife auf einen Blick anzeigen lassen und jenen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis auswählen. Dazu ist lediglich die Postleitzahl des Unternehmens und der Jahresstromverbrauch nötig. Auch die Unterlagen können meist schon online ausgefüllt werden. Sodass die im nächsten Schritt anfallenden Formalitäten gänzlich vom neuen Gewerbestrom Anbieter übernommen werden können.

Für Großkunden, die sich ein individuelles Angebot einholen möchten, sind für die Antragstellung in der Regel weitere Daten anzugeben. Besonders wichtig ist die Mitteilung über das Vertragsende des jetzigen Stromtarifs. Diese Information ist unter dem Absatz „Vertragsdauer“ nachzulesen oder beim bisherigen Gewerbestrom Versorger zu erfragen. Hinzu kommt die Angabe über die Lieferspannung. Somit kann nachvollzogen werden, ob dem jeweiligen Unternehmen eine eigene Trafostation (Netzstation) zugeordnet ist. Im Regelfall ist diese Information dem Punkt „Lieferung der elektrischen Energie“ zu entnehmen. Zudem sollte die Jahreshöchstleistungsspitze angegeben werden. Dabei handelt es sich um den höchsten Kilowatt-Wert innerhalb einer Viertelstunde im abgelaufenen Abrechnungsjahr. Dieser lässt sich ganz einfach über die Kontaktaufnahme mit dem aktuellen Stromanbieter in Erfahrung bringen.

 

Was zeichnet ein seriöses Online Vergleichsportal aus?

Die Akzeptanz für digitale Vertragsabschlüsse im Bereich der Stromtarife steigt stetig an. Nichtsdestotrotz haben einige Großabnehmer noch Bedenken und nehmen aufgrund von Berührungsängsten hohe Energiekosten in Kauf. Aus diesem Grund gilt es die Merkmale eines seriösen Online Vergleichsportal für Gewerbestrom herauszuarbeiten und zweifelnden Gewerbestrom Kunden die relevantesten Konditionen aufzuzeigen. Denn mit den richtigen Tipps können Verbraucher per Stromvergleich bares Geld sparen.

Im Idealfall verbindet ein Gewerbestrom Tarif eine möglichst kurze Kündigungsfrist mit einer überschaubaren Vertragslaufzeit. Dabei sollte der Verbraucher auf die Gewährung einer Preisgarantie achten. Diese schützt den Verbraucher vor „unvorhersehbaren“ Preiserhöhungen, die sonst im schlimmsten Falle auf ihn übertragen werden würden. Außerdem ist zu prüfen, ob der Vertrag eine automatische Verlängerung vorsieht. Falls ja, sollte man sich den Kündigungszeitpunkt unbedingt notieren, um den Vertrag rechtzeitig kündigen zu können. Andernfalls ist mit Preiserhöhungen ab dem zweiten Vertragsjahr zu rechnen.